Tierschutzstelle

Schwester Theresia

Schwester Theresia, die Leiterin unserer Tierschutzstelle, hat für ihren klösterlichen Weg speziell den Orden der Franziskanerinnen gewählt, um dem Gedanken von Franz von Assisi nachzuleben und den Tieren nahe zu sein. Zunächst aber arbeitete sie in Innsbruck während vieler Jahre mit sogenannt schwer erziehbaren Jungen in einem Heim, dann betreute sie nachts drogenabhängige Jugendliche. Seit sie im Felsentor lebt, rettet und betreut sie andere «Randständige» unserer Gesellschaft – die sogenannten Nutztiere. Sie ist ausgebildete Tierschutzlehrerin und bietet im Sommer auf Anfrage Führungen in der Tierschutzstelle der Stiftung Felsentor an. 

Hühner-Altersheim

Käthi hatte Glück. Nicht von Geburt an. Sie sah nie das Tageslicht, nie einen Grashalm. Sie musste auf engstem Raum rentabel Eier liefern, wurde mit 18 Monaten aussortiert für die Schlachtung. Käthi kriegte ein Gotti und kam dank ihr in unser «Hühner-Altersheim». Käthis Federn wuchsen wieder, sie verlor die Angst und genoss das Draussen-Sein, ihre Augen bekamen einen Glanz, der Kamm und die Gesichtshaut ein natürliches Rot. Käthi und Co. können nun noch viele Jahre leben.
Ermögliche einer Leidensgenossin von Käthi ein tierwürdiges Leben. Jeder Beitrag ist willkommen: monatlich, halbjährlich, eine einmalige Spende. Die Patenbatzen werden nur für Futter und, falls nötig, Tierarztkosten verwendet. Du kannst dein Hühnchen im «Altersheim» auf der Rigi gerne besuchen kommen!


Onuphrius-Sage

Interview mit Schwester Theresia

Buchempfehlungen:
Die Tierschutzstelle im Felsentor
Alles ist ein Leben


Kontakt

Sr. Theresia Raberger, +41 79 780 85 91 / Mail

Spenden für Futter und Tierarzt

Luzerner Kantonalbank
Konto 60-41-2, zugunsten Tierschutzstelle
Stiftung Felsentor 6354 Vitznau
CH55 0077 8010 0660 6320 2